Bleiberecht!

Abschiebestopp bis zum neuen Gesetz!

Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbände, Flüchtlingsorganisationen, Menschenrechtsgruppen: Alle fordern seit Jahren, lange hier lebenden Flüchtlingen endlich eine sichere Zukunft zu bieten. Hat es nun doch einmal die Politik einen Schritt voran gebracht, dass sich die gesamte Zivilgesellschaft ins Zeug gelegt hat? Immerhin behauptet die Große Koalition nun, sie habe vollbracht, wozu die rot-grüne unter Poltergeist Otto Schily unfähig war: Ein Bleiberecht für langjährig geduldete Flüchtlinge.

Solidaritätsparty für MediNetzBonn

Medizinische Beratungs- und Vermittlungsstelle für Flüchtlinge und MigrantInnen (Bonn)
Samstag 28.10.06 im Kult 41, Hochstadenring 41, Bonn (an der Viktoriabrücke)

18:30 Film- und Informationsveranstaltung „Menschen ohne Papiere“
Film „Unsichtbare Hausarbeiterinnen“
ReferentInnen: Jan Lam (Rechtsanwalt Bremen) und Sigrid Becker-Wirth (MediNetzBonn)

Kölner Manifest

„Sie sind längst da und bleiben“
Zur Lage von Menschen ohne Aufenthaltsstatus

Informations- und Diskussionsveranstaltung mit MenschenrechtlerInnen aus der Türkei

Rathaus, Spanischer Bau

mit
RA Selahattin Demirtaş (Vorsitzender des Menschenrechtsvereins IHD-Diyarbakir),
RA Bülent Temel (Vorstandsmitglied des Menschenrechtsvereins IHD-Diyarbakir)
Çağlar Demirel (für das Frauenhaus Kardelen der Gemeinde in Bağlar),
RA Dursun Özdoğan (Vorstandsmitglied von Göc-Der)

"Le petit évadé"

EL-DE-Haus (Appellhofplatz 23-25)

Das Kind aus dem 20. Deportationszug nach Auschwitz – Simon Gronowski

Im April 1943 stoppten drei Mitglieder des belgischen Widerstands einen Deportationszug mit 1.631 jüdischen Menschen auf dem Weg nach Auschwitz. 242 Menschen konnten fliehen, unter ihnen der elfjährige Simon Gronowski. Zwei Mitglieder wurden verraten, von den Nazis zum Tode verurteilt und erschossen.
Fast alle Entkommenen überlebten mit Hilfe der belgischen Bevölkerung. Simon Gronowski wird heute Abend seine Lebensgeschichte erzählen.

Videopräsentation "Alte Schritte"

Kölner Filmhaus

HIERGEBLIEBEN! Bleiberecht für alle!

Samstag, 7. Oktober 2006
15 Uhr: Demonstration, Rudolfplatz, Köln
16 Uhr: Kundgebung, Domplatte, Köln

mit CLAN DESTINO feat. Red Rugged & Paco Mendoza, FULANI (afrozouk/caribbean beat), SAMSON KIDANE (Eritrea), MICROPHONE MAFIA, SOUNX OF COLONIA u.a.


Fotos: Gesa Vögele

GEDENKEN AN OURY JALLOH - AKTIONSTAG

Ab 12:00 h vor dem Landgericht Dessau

Treffpunkt Berlin: 8:30 h S+U Friedrichstr.

BREAK THE SILENCE
INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH

Plakatwettbewerb : 2. Runde

Der Wettbewerb um ein Plakat, mit dem die Kölner Kampagne „kein mensch ist illegal“ zu alltäglicher gesellschaftlicher Solidarität mit Menschen ohne Papiere auffordern möchte, geht in die zweite Runde.

Angehängte Dateien: 

Tags:

Aufruf zum dritten MigrationsAktionsTag

am 7. Oktober 2006
in ganz Europa und darüber hinaus …

„Im Namen der Bekämpfung „illegaler“ Einwanderung setzen Regierungen repressive Verfahren ein und weiten die Grenzen wohlhabender Nationen durch Internierungslager, Vertreibungen, Abschiebungen und Selektion von Arbeitskräften aus.“ (aus dem Aufruf von Bamako/ Mali zu Migration beim polyzentrischen Weltsozialforum, Januar 2006)

Tags:

Seiten

Kein Mensch ist illegal - Köln RSS abonnieren