Solidarität mit dem Marsch für die Freiheit

Rund 25 Unterstützer*innen aus Köln und Aachen kamen am gestrigen Sonntag mit zum Besuch des Protestmarsches für die Freiheit in die belgische Hauptstadt und wurden von den Teilnehmer*innen des Marsches herzlich begrüßt.
Kurz vor unserer Ankunft war die Nachricht eingetroffen, dass rund 200 Menschen, die sich am frühen Morgen mit vier Bussen von Turin / Italien auf den Weg nach Brüssel gemacht hatten, nach der Festnahme von fünf Mitreisenden durch die französischen Behörden an der italienisch-franzöischen Grenze aufgehalten wurden. Erst nach gut zwei Stunden war klar, dass sie nach Intervention von Abgeordenten des europäischen Parlaments freigelassen und alle gemeinsam ihre Fahrt nach Brüssel fortsetzen konnten. Die Nachricht wurde mit großem Jubel aufgenommen, ebenso wie die Ankunft des vollen Reisebusses mit Aktivist*innen der Sans Papiers aus Paris.
 


Danach demonstierten wir drei Stunden lang mit 300-400 Mitmarschierenden durch die nördlichen Viertel der Brüsseler Innenstadt. Immer wieder wurden Redebeiträge gehalten und Lieder und Parolen auf französisch, englisch, deutsch und niederländisch skandiert. Die letzte Kundgebung fand auf der Place du Béguinage statt, wo sich eine Gruppe afghanischer Flüchtlinge im Kirchenasyl der Kirche Saint-Jean-Baptiste-au-Béguinage aufhält. Von dort startet auch am Donnesrtag, 26. Juni um 16.30 Uhr die große Abschlussdemo der Aktionswoche in Brüssel.
Alle Mitreisenden waren schließlich der Meinung: diese Reise hat sich gelohnt.

Bus nach Brüssel: Sonntag, 22.6.2014 - Abfahrt 7.30 Uhr - Ehrenfeldgürtel 112 (bei EXTRAtour)

Seit dem 18. Mai ist der transnationale Protestmarsch von Geflüchteten von Straßburg nach Brüssel unterwegs.
Die Geflüchteten, Asylbewerber*innen, Migranten und Migrantinnen sowie Staatsbürger*innen der EU wollen mit diesem Protestmarsch ihre Wut über die rassistische EU-Politik zum Ausdruck bringen. Dabei überqueren sie die Grenzen vieler europäischer Staaten um schlussendlich ein Zeichen in Brüssel(Belgien) zu setzen wo die europäischen Institutionen ihren Sitz haben.

Ihre Forderungen sind:
- Bewegungsfreiheit und freie Wahl des Wohnsitzes für alle Asylsuchenden
- Stop der Dublinfalle und der Zwangsunterbringung in Lagern in Europa
- Dauerhafte Aufenthaltspapiere
- Stop der Inhaftierung und Abschiebungen von Migrant*innen
- Gleiche Arbeitsbedingungen für alle
- Gleiche politische, soziale und kulturelle Rechte für alle: Recht auf Bildung und auf Arbeit
- Frontex, Eurosur und andere Anti-Migrationspolitiken und Maßnahmen abschaffen

Wir rufen dazu auf den Protestmarsch zu unterstützen und mit uns nach Brüssel zu fahren.
Am Sonntag, 22. Juni fahren wir von Köln mit einem Bus nach Brüssel.

Tickets für diesen Bus kosten 25 Euro für alle, die über ein ausreichendes Einkommen verfügen, sonst 15 Euro. Geflüchtete fahren kostenlos mit. Sie können bei der Antifaschistischen Jugend Köln bestellt werden: ajkoeln@riseup.net. Des Weiteren könnt ihr Tickets bei der nächsten Antifa-Info-Kneipe kaufen.