Informationsveranstaltung mit Menschenrechtlern aus der Türkei

Donnerstag, 24. Mai , 19.00 Uhr – Alte Feuerwache Köln Projektraum (Nähe Ebertplatz)
mit Doğan Genc, Menschenrechtsaktivist und Vorstandsmitglied der IHD Türkei
Mahmut Şakar, RA, MAF-DAD (Verein für Demokratie und internationales Recht e.V. Köln)
Özlem Alev Demirel, MdR, Fraktion Die Linke.Köln

Die Menschenrechtslage und die kurdische Frage als die grundlegendsten Konfliktpunkte der Türkei haben eine neue, besorgniserregende Dimension erreicht.
Der Mord an Hrant Dink, die Ermordung von Missionaren in Malatya; die Einmarschpläne der türkischen Armee in Südkurdistan und vorallem die Aufdeckung der systematischen Vergiftung des kurdischen Repräsentanten Abdullah Öcalan sind Wendepunkte der demokratischen Entwicklung.
Die Kundgebungen zum 1. Mai in der Türkei, insbesondere in der Partnerstadt Istanbul, verliefen im Schatten des Militärs. Über 900 Menschen wurden festgenommen, es gab zahlreiche Verletzte.
Mit unserer Informationsveranstaltung wollen unsere ReferentInnen vor allem folgende Fragen beantworten:

  • Wie sieht die gegenwärtige Polarisierung in der politischen Landschaft aus?

  • Einmarschbemühungen der türkischen Armee in den Irak und Hintergründe

  • Ziel und Konsequenzen der Vergiftung von Herrn A. Öcalan

  • Die EU und die gegenwärtige Türkei

  • 1. Mai 2007 – Aktuelle Situation

Eine Veranstaltung von YEK-KOM.

MitunterstützerInnen: Kölner Netzwerk kein mensch ist illegal, Flüchtlingsrat Köln, TÜDAY, DIDF, Die Linke.PDS Nordrhein-Westfalen